Europäische Bioethik-Konvention dient Machtinteressen

Presserklärung vom 10.11.1997

ceef fordert Ablehnung durch die Bundesregierung -

Weinheim. In den letzten Monaten gab es verschiedene Stellungnahmen zur sogenannten "Europäischen Bioethik-Konvention". Das "christliche-europäische-Ethik-Forum" (ceef) hat intensiv über diese Konvention beraten und recherchiert. Eine Unterzeichnung der "Bioethik-Konvention" durch die deutsche Bundesregierung halten die Experten des Ethikforums für einen verhängnisvollen, irreversiblen Schritt. Er führt in ein Zeitalter, das von hemmungsloser Forschung, Ausbeutung, Rassismus und Euthanasie in allen Spielarten geprägt sein wird.

Das Ethikforum weist allerdings auch darauf hin, dass in weiten Bereichen der Forschung und in einigen Bereichen der Medizin bereits heute unhaltbare Grenzüberschreitungen Faktum sind.

Das ceef hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in ethisch/moralischen Fragen zu sensibilisieren, damit sie, wörtlich: "durchschauen können, was sich hinter dem scheinbar hohen Anspruch der Ethik oft verbirgt. Triebfeder und Beweggrund sind oftmals die Sucht nach wissenschaftlicher Anerkennung, wirtschaftlichem/materiellem Erfolg und zuletzt auch subtile Machtinteressen."