40 Jahre Aktion Leben e.V.

Die Arbeit der Aktion Leben e.V. ist also noch lange nicht beendet.

 

Zum Schutz des menschlichen Lebens von der Befruchtung bis zum natürlichen Tod“. Dieser Leitsatz prägt bis heute die tägliche Arbeit der Aktion Leben e.V., die der Vorsitzende Walter Ramm 1979 in Abtsteinach im Odenwald mit gerade einmal einer Handvoll Mitstreiter gründete. Der damalige Gründungsgedanke fußt auf der Errichtung der ersten Abtreibungsklinik Deutschlands von Dr. Zwick in Lindenfels (i.Odw.).
Seitdem konnten viele ungeborener Kinder vor einer vorgeburtlichen Tötung durch Abtreibung gerettet werden. Neben der Information über das Wesen der Abtreibung lag das Hauptaugenmerk schon damals auf der Prävention. Bis heute hat sich daran nichts geändert, im Gegenteil.
Seit 40 Jahren bereits hat die Aktion Leben e.V. es sich zu einer ihrer Hauptaufgaben gemacht, Mädchen und Frauen vor einer Abtreibung zu bewahren, die Gesellschaft für das Thema zu sensibilisieren und dadurch präventiv zu wirken, u.a. durch Vorträge in Schulen, Firm- und Konfirmandengruppen, bei Frauenfrühstücken, in Kirchengemeinden usw.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten konnten mehr als 40 000 Mitglieder überwiegend in Deutschland gewonnen werden, denen dieses Unrecht der Abtreibung genauso am Herzen liegt und die den ausschließlich von Spenden finanzierten Lebensrechtsverein finanziell oder durch aktive Mithilfe bei der Arbeit für das Ungeborene unterstützen.

Die Aktion Leben e.V. ist zwar überkonfessionell, argumentiert aber christlich/katholisch, denn die Frage der Schuld nach einer Abtreibung ist nur dadurch zu bewältigen, dass der Mensch seine Versöhnung mit Gott findet.

Das Argument, das wir leider immer wieder von Abtreibungsbefürwortern hören: „Wir wollen selbst entscheiden, ob wir das Kind behalten oder nicht!“ können wir nicht akzeptieren, denn die Entscheidung zugunsten des Kindes wurde ja bereits mit der Zeugung gefällt – es lebt ja bereits, so Walter Ramm.

Bereits seit über 10 Jahren schon gehen fast täglich verstärkt Hilferufe durch von Abtreibung betroffene Frauen, Männer und Angehörige bei der Aktion Leben e.V. ein. Aufgrund des großen Leids und der hohen Nachfrage hat sich der Verein nun auch verstärkt zur Aufgabe gemacht, diesen Betroffenen durch professionell geschulte Kräfte sowie einen Priester in der hauseigenen Geschäftsstelle Hilfe anzubieten.
Hierfür wird die ehemalige Gaststätte, in der sich der Vereinssitz befindet, als Begegnungsstätte gestaltet, in der ab 2020 regelmäßig Einkehrwochenenden, Trauerkurse und Einzelbegleitungen stattfinden werden.

Die Arbeit der Aktion Leben e.V. ist also noch lange nicht beendet.