Initiativen  >  Euthanasiegegner EEG  >  E E G - Wer wir sind...

E E G - Wer wir sind...

... und was wir wollen

EEG steht für Europäische Euthanasie-Gegner und ist eine Initiative christlicher Lebensrechtler, die sich für den Schutz und die Würde des Menschen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod einsetzen.

Da kein Mensch sich selber das Leben gegeben hat, darf auch kein Mensch sich selber - geschweige denn einem anderen unschuldigen Menschen - das Leben nehmen. Aus dieser Tatsache heraus leiten wir unser unbedingtes NEIN gegenüber jedweder Tötungsideologie ab. Töten kann niemals die Antwort auf menschliche, soziale, medizinische oder sonstige Probleme sein.

  • Der sogenannten Bioethik oder Tötungsethik wollen wir eine von Nächstenliebe und christlicher Hoffnung getragene Lebensethik entgegenstellen.

  • Der sogenannten Sterbehilfe setzen wir eine christliche Lebenshilfe entgegen!

Da Euthanasie im heutigen Sinne, mit schön getötet werden übersetzt werden kann, lehnen wir jedwede Euthanasie, gleich ob diese aktiv, passiv, direkt, indirekt oder sonst wie genannt wird, ab.

Zugleich wenden wir uns gegen Überbehandlung und entpersonifizierte Versachlichung des Menschen durch unvertretbare Apparatemedizin und Organgewinnung.

Sie können uns dabei helfen, indem Sie:

Flugblätter gegen Euthanasie bei uns anfordern und verteilen.

Unsere Arbeit durch Gebet, Mitarbeit und Spende unterstützen.

Weiteres Infomaterial anfordern.


  

- E E G -

Wussten Sie schon, dass . . .

  • eine Schmerztherapie bei fast 100% der Patienten erfolgreich ist und zwar ohne dabei das Leben zu verkürzen?

  • auch die so genannte passive Euthanasie, wie sie heute verstanden wird, immer die aktive Entscheidung, einen Menschen zu töten, voraussetzt?

  • jeder Patient auch ohne Patientenverfügung eine Behandlung ablehnen kann?

  • ein Patientenverfügung Sie der freien Verfügungsgewalt eines Arztes aussetzt, der Sie noch nicht einmal über seine Euthanasieabsichten informieren muss?

  • unter künstlicher Ernährung auch Löffelfütterung verstanden wird.

  • unter Entzug von medizinischer Behandlung auch Nahrungs- und Wasserentzug verstanden wird?

  • Organentnahme (Organspende) bereits bei Eintritt des juristischen Todes und nicht erst nach Eintritt des Gesamttodes vorgenommen wird?

  • der Prozess, durch den Patienten ein Sterben in Würde vorenthalten wird, - indem man z.B. unverantwortlich "alle möglichen" Therapien und Maschinen ausprobiert - Überbehandlung genannt wird?

  • dass in den Niederlanden von insgesamt 120.000 Sterbefällen im Jahr 20.000 Euthanasie-Opfer sind?

  


 zurück zur Themenauswahl "Europäische Euthanasie Gegner (EEG)"