Bioethik  >  Reproduktionsmedizin

Reproduktionsmedizin

Medizinische Eingriffe bei Kinderlosigkeit


Die Reproduktionsmedizin ist bereits fester Bestandteil ärztlicher Tätigkeit bei Kinderlosigkeit geworden. Der wissenschaftliche Fortschritt dringt dank der angewandten Technologien immer weiter vor und scheint grenzenlos zu sein.

 

Es ist schon weitestgehend üblich geworden, dass ethische Fragen, Überlegungen und Einwände kaum noch artikuliert werden.

 

Es geht aber doch auch um die Beantwortung der Frage, was der Mensch ist, und um die Frage, was der Mensch im Leben eines anderen Menschen bewirken kann und bewirken darf.

 

Mit der Möglichkeit der Schaffung des Lebens von Menschen in der Retorte ist eine Technologie erreicht, wie man am Menschen selbst Hand anlegen und ihn beliebig manipulieren kann.

Die Entwicklung bestätigt die Ablehnung von Befruchtungstechnologien in allen Erscheinungsformen durch das Lehramt der Katholischen Kirche.

Bitte lesen Sie dazu den Beitrag von Univ.-Prof. Dr. Manfred Balkenohl:

"Moderne Befruchtungstechnologien - Anmerkungen zur ethischen Perspektive"